Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Der Osten holt weiter auf

BERLIN (ble). 20 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich die Unterschiede zwischen den Deutschen in Ost und West in den meisten gesundheitlichen Bereichen verringert oder angeglichen. Das geht aus einem gestern von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) vorgestellten Report des Robert Koch-Instituts in Berlin hervor.

Demnach bestehen kaum noch abweichende Verhaltensmuster beim Konsum von Alkohol oder Tabak, bei Ernährung und Bewegung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »