Ärzte Zeitung, 29.10.2009
 

eCard: Hartmannbund begrüßt Überprüfung

BERLIN (hom). Als "vernünftige Entscheidung" hat der Vorsitzende des Ausschusses Telematik im Hartmannbund, Dr. Thomas Lipp, die Pläne der neuen schwarz-gelben Bundesregierung zur geplanten Bestandsaufnahme der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) bezeichnet.

"Was Ulla Schmidt ihrerzeit überambitioniert gestartet hat, stellen die nunmehr amtierenden Regierungsparteien zurecht auf den Prüfstand", sagte Lipp am Mittwoch in Berlin. Angesichts der aufgetretenen Schwierigkeiten in den Tests sei es nur "konsequent, die aktuellen Entwicklungen zu evaluieren".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »