Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Genitialverstümmelung soll ins Strafgesetzbuch

WIESBADEN/STUTTGART (fst). Die Länder Hessen und Baden-Württemberg wollen Genitialverstümmelung bei Frauen und Mädchen unter Strafe stellen lassen. Die Justizminister Jörg-Uwe Hahn (Hessen) und Ulrich Goll (Baden-Württemberg) haben dazu am Donnerstag einen Gesetzentwurf vorgestellt.

Der geplante Paragraf 226a Strafgesetzbuch sieht für Genitialverstümmelung eine Freiheitsstrafe "nicht unter zwei Jahren" vor. Wegen der lebenslangen körperlichen und seelischen Folgen für die Opfer müsse das Strafmaß über das für Körperverletzung hinausgehen, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »