Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Hilfe bei Depression soll in Unternehmen verankert werden

MÜNCHEN (sto). Depressionen gehören zu den größten Volkskrankheiten, betont Professor Ulrich Hegerl aus Leipzig. Bundesweit leiden etwa vier Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression.

Depressionen gehörten noch immer zu den in ihrer Schwere unterschätzten Krankheiten, sagte der Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Leipzig bei einer Fachtagung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe in München.

Die Stiftung hat im April 2008 die Rechtsnachfolge des Kompetenznetzes Depression Suizidalität angetreten. Nur ein Bruchteil der Betroffenen werde konsequent behandelt, erklärte Hegerl. Noch immer würden bei Patienten depressive Erkrankungen unter "Ausweichdiagnosen" wie Burnout, Fibromyalgie oder chronischer Rückenschmerz versteckt.

In vielen Unternehmen werde die Depression inzwischen als wichtiges Thema des betrieblichen Gesundheitsmanagements wahrgenommen, berichtete der Psychiater Dr. Hans Peter Unger von der Asklepios Klinik in Hamburg. Das Aktionsnetz Depression am Arbeitsplatz, das von der Stiftung vor kurzem gegründet wurde, wolle deshalb vor allem die Personalverantwortlichen und die Betriebsmediziner in Unternehmen über Ursachen, Symptome und Auswirkungen der Depression aufklären, erläuterte Unger.

Hintergrund der Aktivitäten sei die steigende Zahl psychischer Erkrankungen. "Seit 2001 liegen psychische Erkrankungen an erster Stelle der Gründe für den vorzeitigen Verlust der Erwerbsfähigkeit", erklärte Unger. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, sollte in den Betrieben eine Unternehmenskultur geschaffen werden, in der offen über Anforderungen und Grenzen der Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern gesprochen werden kann. Das Aktionsnetz wolle den Unternehmen dafür nicht nur Informationsmaterialien zur Verfügung stellen, sondern biete sich auch als Plattform für den Erfahrungsaustausch an, erklärte Unger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »