Ärzte Zeitung, 10.11.2009

CSU installiert eigene Kommission zur GKV-Reform

MÜNCHEN (dpa). Die CSU will am kommenden Montag eine eigene Kommission zur Reform des Gesundheitssystems installieren. Dies bestätigte ein CSU-Sprecher dem Berliner "Tagesspiegel". Zweck des Gremiums sei es, "den Prozess in der Koalition zu begleiten und kritisch zu hinterfragen". Union und FDP hatten in ihren Koalitionsverhandlungen vereinbart, zu Beginn der Legislaturperiode eine Regierungskommission einzusetzen, um "gerechteres und transparenteres Finanzierungssystem" auf den Weg zu bringen. Als Konkurrenz dazu sei die bayerische Initiative nicht zu verstehen, versicherte der CSU-Sprecher. Geplant sei, das Gremium bei der Vorstandssitzung am 16. November zu installieren, berichtet die Zeitung. Der Kommission sollten "Gesundheitspolitiker aus allen parlamentarischen Ebenen und Strukturen" angehören, aber auch externe Sachverständige.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »