Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Kommunikation - Zauberwort der Gesundheitsbranche

HAMBURG (di). Kommunikation in der Gesundheitswirtschaft steht im Zentrum einer Tagung in Hamburg. Am 8. und 9. Dezember treffen sich Kommunikationsprofis aus dem Gesundheitswesen in der Handelskammer Hamburg.

Das Forum für Marketingkommunikation und strategische Public Relations in der Gesundheitswirtschaft will verdeutlichen, dass professionelle Kommunikation den Erfolg von Unternehmen im Gesundheitswesen beeinflusst.

Besonders Kliniken und Leistungserbringer, die neue Versorgungsformen anstreben, sind nach Auffassung der Veranstalter davon berührt - die Erfahrungen mit dem passenden kommunikativen Instrumentarium halten sie dagegen meist noch für gering ausgeprägt.

Ziel des Kongresses ist auch, Praktiker und Experten, Berufsneulinge und erfahrene Kommunikationsprofis zusammen zu führen. Referenten sind Geschäftsführer und Sprecher großer Kliniken und Verbände. Zu den Themen des zweitägigen Kongresses zählen etwa Einweiserkommunikation, Kundenbindung durch Information und Patientencoaching, Präsentation von Qualitätsberichten, Krisenkommunikation, Markenprofile von Kliniken und Klinikmarketing mit Selbstzahlerangeboten.

Informationen: www.kommunikation-gesundheitswirtschaft.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »