Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Onko-Wissen schneller umsetzen!

zur Großdarstellung klicken

Neuer Präsident: Professor Harald zur Hausen.

Foto: Deutsche Krebshilfe

BERLIN (hom). Der neu gewählte Präsident der Deutschen Krebshilfe, Harald zur Hausen, hat einen rascheren Transfer neuer Erkenntnisse aus der Krebsforschung in die Versorgungspraxis gefordert. Die Krebsforschung in Deutschland habe in den vergangenen Jahren einen enormen Erkenntnisgewinn erzielen können, sagte zur Hausen. "Wir verstehen die wesentlichen Ursachen und Entstehungswege von Krebserkrankungen zunehmend besser." Nun komme es darauf an, das neue Wissen möglichst rasch in die klinische Versorgung krebskranker Menschen zu transportieren.

Zur Finanzierung der Translationalen Forschung bedürfe es einer engen Zusammenarbeit zwischen privaten Förderorganisationen und öffentlicher Hand, sagte zur Hausen. Die neue Bundesregierung müsse den von der Vorgängerregierung aufgelegten Nationalen Krebsplan fortführen und die darin festgeschriebenen Ziele rasch umsetzen. Laut Deutscher Krebshilfe erkranken jährlich mehr als 430 000 Menschen neu an Krebs, etwa 210 000 sterben daran.

Zur Hausen, der für seine Forschung auf dem Gebiet der Tumor-Virologie 2008 den Medizin-Nobelpreis erhalten hat, wurde vergangene Woche zum neuen Präsidenten der Deutschen Krebshilfe gewählt (wir berichteten kurz). Er folgt auf Dagmar Schipanski, die zehn Jahre lang an der Spitze der Organisation stand.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »