Ärzte Zeitung, 25.11.2009

SPD fordert mehr Rechte für illegale Ausländer

BERLIN (ble). Illegal in Deutschland lebende Ausländer sollen sich nach dem Willen der SPD künftig ohne Angst vor Entdeckung medizinisch behandeln lassen können. Dafür sollen Sozialämter und Kliniken von ihrer sofortigen Meldepflicht an die Ausländerbehörden entbunden werden, fordern die Sozialdemokraten in einem Gesetzesantrag, der am Donnerstag im Bundestag beraten wird.

"Die bisher in Deutschland geltende aufenthaltsrechtliche Meldepflicht sei "europaweit einmalig" und wirke sich auf die "Betroffenen verheerend" aus, kritisieren die SPD-Politiker Wiefelspütz und Veit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »