Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Apotheker: Mehraufwand durch Rabattverträge

BERLIN (hom). Nach Einschätzung des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) sorgen die von den Krankenkassen abgeschlossenen Rabattverträge für patentfreie Arzneimittel für einen steigenden Personalaufwand in Apotheken. "Die Apotheken setzen die Rabattverträge der Kassen ordnungsgemäß um, müssen dafür aber viel Zeit und Energie investieren", sagte DAV-Chef Fritz Becker in Berlin.

Bei jedem auslaufenden oder in Kraft tretenden Rabattvertrag einer Kasse entstehe bei den davon betroffenen Patienten ein "hoher Erklärungsbedarf", der vom Apotheker abgedeckt werden müsse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »