Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Wechselt Vize des PKV-Verbandes ins Ministerium?

NEU-ISENBURG (chb). Holt sich Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) für die Gesundheitsreform Unterstützung aus der PKV? Dafür spricht einiges, denn der bisherige Vizedirektor des Verbandes der privaten Krankenversicherung, Christian Weber, soll offenbar neuer Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium werden. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Dienstagsausgabe. Bis Redaktionsschluss wollte aber weder das Ministerium noch der PKV-Verband diese Personalie bestätigen.

Wenn die Informationen der FAZ stimmen, soll Weber Leiter der Abteilung für Grundsatzfragen werden. In dieser Funktion würde er auch Konzepte für eine Umstellung der beitragsfinanzierten Krankenversicherung auf ein Prämiensystem entwickeln müssen.

Der 53 Jahre alte Weber ist studierter Volkswirt und seit vielen Jahren Mitglied der FDP. Im Jahr 2005 hat er mit dem Aufbau des Wissenschaftlichen Instituts der PKV in Köln begonnen, das er seitdem auch leitet. Seit 2007 ist Weber zudem Vizedirektor des PKV-Verbandes.

Als Institutsleiter hat sich Weber mit einer großen Bandbreite gesundheitspolitischer Themen beschäftigt. Dazu zählen unter anderen Untersuchungen zum "überproportionalen Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Gesundheitswesen", zur "Solidarität in der GKV: Was leistet die beitragsfreie Familienversicherung?", oder zur "Teilkapitaldeckung als Finanzierungsmodell am Beispiel der Pflegeversicherung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »