Ärzte Zeitung, 14.01.2010

EU-Schulobst: Hessen soll Kurs korrigieren

FRANKFURT/MAIN (eb). Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Hessen hat die hessische Landesregierung aufgefordert, ihre ablehnende Haltung zur Teilnahme des Landes am EU-Schulobst-Programm zu korrigieren.

Nach der Einigung der Bundesländer mit dem Unternehmen GlaxoSmithKline auf eine Reduzierung der abzunehmenden Schweinegrippe-Impfdosen sei für das Schulobst nun finanzieller Spielraum vorhanden, sagte VBE-Landeschef Helmut Deckert. Bisher hatte die CDU/FDP-Landesregierung die Teilnahme am Obst-Programm mit der Begründung abgelehnt, es fehlten finanzielle Mittel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »