Ärzte Zeitung, 16.02.2010

Gesundheitsministerium bekommt mehr Beamte

BERLIN (bee). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) bekommt im Jahr 2010 zusätzlich rund 130 Beamte. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesfinanzministeriums hervor. Laut einem Sprecher des BMG liege der Stellenzuwachs an dem Umbau des Robert Koch-Institutes zu einem nationalen Gesundheitsinstitut.

Am meisten neue Beamte erhält das Finanzministerium. Die Opposition im Bundestag kritisierte die neuen Stellen: "Bürokratieabbau findet bei der schwarz-gelben Regierung nur in Sonntagsreden statt", sagte Alexander Bonde, Haushalts-Experte der Grünen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »