Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Förderung für Pädiatrie-Zentrum

HEIDELBERG (mm). Um die Strahlenbelastung für Kinder bei diagnostischen Verfahren zu reduzieren, fördert die "Joachim Siebeneicher-Stiftung" die Heidelberger Kinderradiologen am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit 216 000 Euro.

"Wir forschen intensiv daran, wie wir diagnostische Methoden mit Röntgenstrahlen durch Methoden ohne Strahlenbelastung ersetzen können", sagt Privatdozent Dr. Jens-Peter Schenk, Leiter der Sektion Kinderradiologie.

So etablierte das Team der Heidelberger Kinderradiologie die Kernspintomografie in der Diagnostik von Lungenerkrankungen, wofür zuvor die Computertomografie herangezogen wurde.

Die "Joachim Siebeneicher-Stiftung" wurde 1974 von Dr. Joachim Siebeneicher und seiner Frau Charlotte gegründet. Die Stiftung fördert unter anderem Projekte in der biomedizinischen Forschung, im öffentlichen Gesundheitswesen sowie in der Jugend- und Altenhilfe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »