Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Kommentar

Sektorale Planung greift zu kurz

Von Dirk Schnack

Entscheidungen zur Klinikplanung haben weit reichende Folgen für die Versorgung - und damit für die Geldflüsse im System. Deshalb ist es nachvollziehbar, wenn private Klinikträger auf mehr Einfluss in diesen Gremien drängen.

Bevor Zugeständnisse an Partikularinteressen gemacht werden, gehören Zusammensetzung und Stimmrechte in den Beteiligtenrunden grundsätzlich auf den Prüfstand. Denn die Grenzen zwischen ambulanter und stationärer Versorgung werden durchlässiger, wie Konflikte um die Öffnung der Kliniken für spezialisierte ambulante Behandlung (Paragraf 116 b) zeigt. Auf der anderen Seite gibt es große Praxisverbünde, die Krankenhäusern Konkurrenz machen. Planungsentscheidungen für einen Sektor berühren auch die Akteure im anderen Sektor.

Diese Entwicklung wird sich weiter verschärfen, wie jüngst ein Vorstoß der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft zu einer forcierten ambulanten Öffnung der Krankenhäuser gezeigt hat. Wenn Kliniken in der ambulanten Versorgung in immer größerem Umfang aktiv werden, warum muss dann kein Einvernehmen mit der KV erzielt werden? Wo Sektor übergreifend gearbeitet wird, muss auch gleichberechtigt über die Rahmenplanung entschieden werden.

Lesen Sie dazu auch:
Privatkliniken stellen die Machtfrage bei der Planung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »