Kongress, 05.05.2010

BMBF-Wettbewerb: Welche Regionen räumen ab?

BMBF-Wettbewerb: Welche Regionen räumen ab?

Nordbrandenburg und Neckar-Alb in Tübingen räumten 2009 beim Gesundheitsregionen-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ab. An diesem Mittwoch will Ministerin Annette Schavan (CDU) beim Hauptstadtkongress 2010 drei weitere Regionen auszeichnen. Sie sei überzeugt, so Schavan, "dass eine größere Zahl der Regionen das Potenzial hat, beispielhafte Innovationen für die Gesundheitswirtschaft hervorzubringen".

Die Gesundheitsbranche sei mit einem Jahresumsatz von rund 240 Milliarden Euro und etwa 4,5 Millionen Beschäftigten "die größte Branche der deutschen Wirtschaft". Der Wettbewerb sei ein gutes Instrument, das Potenzial weiter zu heben und die verschiedenen Gesundheitsakteure vor Ort enger zusammenzubringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »