Ärzte Zeitung, 03.05.2010

BMG badet sich in der Sonne der Gesundheitswirtschaft

Das Bundesministerium für Gesundheit will einen Paradigmenwechsel: Die Gesundheitsbranche sei nicht nur ein Klotz am Bein, sondern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Von Sunna Gieseke

BERLIN. Bei Berlin-Neukölln, Tübingen oder Nürnberg denkt vermutlich niemand zuerst an hoch spezialisierte Medizintechnologie. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich jetzt auf die Fahne geschrieben, dies zu ändern und auf diese bislang kaum wahrgenommene Wirtschaftssparte in Deutschland aufmerksam zu machen. "Die Gesundheitsbranche ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland", sagte Rösler anlässlich des vom Bundesgesundheitsministerium organisierten Kongress Gesundheitswirtschaft.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmte dem pflichtbewusst zu: "Die Gesundheitswirtschaft ist von aller größter Bedeutung für die Zukunft des Landes." Medizinische Produkte aus Deutschland seien weltweit anerkannte Markenzeichen. Während der Wirtschaftskrise sei die Gesundheitswirtschaft zudem "einer der Leuchttürme" gewesen.

Daniel Bahr (FDP), parlamentarischer Staatssekretär im Gesundheitsministerium, forderte in seiner Rede eine neue Sichtweise auf das Gesundheitssystem: "Gesundheit darf nicht nur als Klotz am Bein empfunden werden!" Man rede zu selten über die Stärken des Gesundheitssystems. Man wolle dafür sorgen, dass der Erfolg der Gesundheitswirtschaft auch so bleibe. Ziel sei es, dass nützliche Innovationen, die spürbar die Versorgung verbesserten, auch weiterhin beim Patienten ankämen.

BMG badet sich in der Sonne der Gesundheitswirtschaft

Philipp Rösler. © dpa

Rösler betonte, dass in einem solidarischen System die starken Gesunden den schwächeren Kranken helfen müssen. Grundsätzlich sei das Gesundheitssystem dagegen mit dem Ausgleich zwischen Reich und Arm überfordert. Es sei sinnvoller, diesen Ausgleich in das Steuersystem zu überführen. Auf diese Weise werde jeder nach seiner Leistungsfähigkeit belastet. Für eine solide und faire Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung könne man nur sorgen, wenn die Gesundheits- von den Arbeitskosten entkoppelt.

Unternehmensvertreter der Medizintechnologie zeigten sich derweil, zufrieden über das "kreative Arbeitsklima" in Deutschland. Sie kritisierten aber, es würde zu lange dauern, bis Medizinprodukte - wenn überhaupt - zugelassen würden. Dabei könnte gerade der Einsatz der Medizintechnologie, wie zum Beispiel die Telemedizin, einen Beitrag zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen leisten. Es dürfe aber keinen Freifahrtsschein für Innovationen geben, warnte Frank Verheyen von der Techniker Krankenkasse: "Wir müssen uns immer fragen, ob das Neue für den Patienten auch besser ist."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Heute hü, morgen hott

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »