Ärzte Zeitung, 10.05.2010

Kongresspräsident Fink zieht positive Schlussbilanz

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit im Berliner ICC hat auch in seinem dreizehnten Jahr nach Aussagen des Kongresspräsidenten Ulf Fink "die Erwartungen erfüllt". Die Teilnehmerzahlen des Vorjahres seien noch einmal leicht übertroffen worden.

"Unmittelbar vor den anstehenden Entscheidungen zur nächsten Gesundheitsreform konnten die wichtigsten Akteure des Gesundheitswesens beim Kongress Lösungsmöglichkeiten aufzeigen und damit wichtige Weichen stellen", sagte Fink.

Rund 8000 Besucher - Klinikmanager, Gesundheitsunternehmer, Wissenschaftler, Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Vertreter von Politik und Verbänden - diskutierten drei Tage lang über die aktuellen Themen der Branche. Im Vorjahr waren es etwa 7800 Teilnehmer gewesen.

"Wir freuen uns, dass Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft mit ihren fünf Millionen Beschäftigten noch einmal beim Kongress unterstrichen hat", sagte Fink.

Der nächste Hauptstadtkongress findet vom 11. bis 13. Mai 2011 im ICC Berlin statt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »