Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Patientenberatung droht Finanzlücke

BERLIN (sun). Vor einer Finanzierungslücke bei der unabhängigen Patientenberatung warnt der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Er fordert das Bundesgesundheitsministerium auf, einen geordneten Übergang von der am 31. Dezember 2010 endenden Modellphase zur Regelförderung sicherzustellen. "Es würde dem guten Ruf der Patientenberatung schaden, wenn Ratsuchende vorübergehend vor verschlossenen Türen stünden", sagte vzbz-Vorstand Gerd Billen. Der Bundestag berät am Freitag in erster Lesung über die dauerhafte Finanzierung der Patientenberatung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »