Ärzte Zeitung, 13.09.2010

PKV soll für Leistung von GBA und IQWiG zahlen

BERLIN (eb). Für die Dienste von GKV-Einrichtungen wie den Gemeinsamen Bundesausschuss und das IQWiG soll die private Krankenversicherung bezahlen. Das soll für Leistungen gelten wie die geplante Schnellbewertung des Nutzens neuer Arzneimittel. Der Plan der Koalition sieht vor, dass der mögliche Höchsterstattungsbetrag, der zwischen einem Arzneimittelhersteller und dem GKV-Spitzenverband ausgehandelt wird oder der bei Nichteinigung im Schiedsverfahren festgesetzt wird, auch als Maximalerstattung in der PKV gelten soll. Der geplanten Kostenbeteiligung will die PKV zustimmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »