Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Richtig kommunizieren in der Gesundheitswirtschaft!

Wie wird professionelle Kommunikation vom Kosten- zum Erfolgsfaktor? Diese Frage soll auf einem Kongress in Hamburg beantwortet werden.

HAMBURG (di). Wie entstehen gesundheitspolitische Kampagnen, wie nutzen wir die Möglichkeiten des Lobbyismus, wie entwickelt man eine Klinikmarke? Solchen und vielen anderen Fragen widmet sich der Kommunikationskongress der Gesundheitswirtschaft in Hamburg, den die "Ärzte Zeitung" als Medienpartner unterstützt.

Am 25. und 26. Oktober werden die Themenblöcke Politik und Lobbyismus, Marke und Image, Krise und Risiko, Personal und Werbung sowie Management und Kommunikation behandelt. Veranstalter Siegmar Eligehausen sieht für den zum vierten Mal veranstalteten Kongress, in dessen Rahmen auch Besuche in zahlreichen Zeitungsredaktionen angeboten werden, hohen Bedarf.

Nach Ansicht von Experten ist professionelle Kommunikation im Gesundheitswesen ausbaufähig. Dies unterstreicht auch Gesundheitsunternehmer Professor Heinz Lohmann, der einen Boom der Gesundheitskommunikation prophezeit.

"Professionelle Kommunikation wandelt sich vom früheren Kostenfaktor immer mehr zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor für Gesundheitsunternehmen." Denn der Wettbewerb und die zunehmende Souveränität der Patienten sowie die Veränderung der Medienwirtschaft verlange moderne Kommunikation und intelligente Antworten, so Lohmann.

Weitere Informationen unter www.kommge.de oder unter Telefon 040/37503323

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »