Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Mord an Lehrer: Psychiater sieht Störung

FRANKENTHAL (dpa). Ein 23-Jähriger, der in Ludwigshafen seinen Berufsschullehrer erstochen hat, leidet nach Einschätzung eines Gutachters an einer Persönlichkeitsstörung. Es gebe bei dem Angeklagten selbstunsichere, schizoide und paranoide Züge, sagte der Mannheimer Professor für Psychiatrie, Harald Dreßing, am Montag vor dem Frankenthaler Landgericht, vor dem sich der junge Mann verantworten muss.

Dies sei an zahlreichen Verhaltensweisen zu erkennen. "Er kann Gefühle, die er sicherlich empfindet, nicht zum Ausdruck bringen", nannte Dreßing als Beispiel.

Bei der Tat im Februar müsse von einer erheblich verminderten Steuerungsfähigkeit des 23-Jährigen ausgegangen werden. Der Angeklagte hatte zugegeben, in seiner früheren Schule einen Lehrer getötet zu haben. Nach eigenen Worten wollte er noch mehr Menschen umbringen.

Er habe sich damit für die Demütigungen rächen wollen, die er zu seiner Schulzeit dort erlitten habe. Der Gutachter erläuterte, dass der Angeklagte bis heute keine Reue für die Tat äußere. Für ihn sei sie vielmehr "ein gerechtfertigter Ausdruck von Rache, um der Gesellschaft zu zeigen, dass er ein Mobbingopfer ist."

Ursache für die Persönlichkeitsstörung ist laut dem Gutachter, dass der Angeklagte an einem Chromosomendefekt leidet, der erst sehr spät erkannt worden sei. Wegen seines damit verbundenen starken Übergewichts sei er immer wieder gehänselt worden.

Er habe sich immer stärker zurückgezogen bis hin zur völligen Isolation. Freude und Stolz habe er offenbar nur im Umgang mit Waffen empfunden. Ohne eine mehrjährige Therapie sei die Gefahr groß, dass der 23-Jährige wieder solche Taten begehe. Ein Urteil könnte am Mittwoch gesprochen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »