Ärzte Zeitung, 02.11.2010
 

Neuer Modellstudiengang für Gesundheitsberufe

Das Land Nordrhein-Westfalen baut das akademische Ausbildungsangebot für nicht-medizinische Gesundheitsberufe aus.

Neuer Modellstudiengang für Gesundheitsberufe

Nordrhein-Westfalen will die Weiterentwicklung der Gesundheitsfachberufe voran treiben.

© vege / fotolia.com

KÖLN (iss). Die Fachhochschule Münster hat vor kurzem die Genehmigung für einen Modellstudiengang "Therapie- und Gesundheitsmanagement" für Logopäden und Physiotherapeuten erhalten.

Münster ist der fünfte Standort eines Modellvorhabens zur Weiterentwicklung der Gesundheitsfachberufe. "Wir sind damit bundesweit Vorreiter bei der Erprobung der akademischen Ausbildung im Bereich der Gesundheitsfachberufe", sagte die Staatssekretärin im nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium Marlis Bredehorst anlässlich der Übergabe des Genehmigungsbescheids für die Fachhochschule Münster.

Durch die Entwicklung zukunftsfähiger Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten wolle Nordrhein-Westfalen sicherstellen, dass sich genügend Menschen für die Arbeit im Gesundheits- und Pflegebereich entscheiden, stellte Bredehorst klar. Dabei sei es wichtig, die Gesundheitsfachberufe attraktiv zu gestalten.

"Wir brauchen auch eine akademische Ausbildung in diesem Bereich, um eine gute Versorgung mit pflegerischen und gesundheitsbezogenen Leistungen sicherzustellen", so Bredehorst. Absolventen des Studienganges werden zum Beispiel befähigt, sowohl die patienten- und klientenzentrierte Perspektive und die Perspektive der Organisation im therapeutischen Handeln gleichermaßen zu berücksichtigen.

Die Erfahrungen im Modellvorhaben sollen auch dazu dienen, die jeweiligen Berufsgesetze weiterzuentwickeln und die Veränderungen in der Versorgungslandschaft entsprechend anzupassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »