Ärzte Zeitung, 11.11.2010
 

Drogenbericht: Cannabis ist die am weitesten verbreitete illegale Substanz

Drogenbericht: Cannabis ist die am weitesten verbreitete illegale Substanz

Cannabis: Die Zahl der Konsumenten geht nicht zurück.

© yellowj / fotolia

BERLIN (hom). Cannabis ist weiterhin die am weitesten verbreitete illegale Droge in Deutschland. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

Danach konsumierten in den letzten zwölf Monaten rund neun Prozent der 18- bis 39-Jährigen mindestens ein Mal Cannabis. Zwar sei die Zahl im Vergleich zum Jahr 2003 mit einem Höchstwert knapp zwölf Prozent rückläufig, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans.

"Der positiven Gesamtentwicklung steht jedoch die Zahl der problematischen und intensiven Konsumenten von Cannabis gegenüber, die offensichtlich nicht zurückgeht." Angebote zur Suchtprävention müssten die Gruppe der häufigen Cannabiskonsumenten stärker "in den Blick nehmen".

Von den 18- bis 64-Jährigen konsumierte laut Bericht im Jahr 2009 etwa jeder Zwanzigste im Schnitt einmal eine illegale Droge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »