Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Hebammen sollen mehr in Problemfamilien helfen

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will den Einsatz von Hebammen in Problemfamilien im ersten Jahr nach der Geburt ausweiten. Bisher hätten Schwangere keinen Anspruch darauf, wenn sie sich an öffentliche Beratungsstellen für Mütter wendeten, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Der Bund werde 30 Millionen Euro jährlich ausgeben, um dafür eine neue bundesweite Infrastruktur zu schaffen. Das Vorhaben ist Teil des Kinderschutzgesetzes, dessen Entwurf Schröder am Dienstag in Berlin vorstellte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »