Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Mit Medusa kämpft Thüringen gegen Sepsis

ERFURT (rbü). Thüringen startet eine bundesweite Qualitätsoffensive zur Senkung der Sepsis-Sterblichkeit. Insgesamt 40 Kliniken, darunter allein die Hälfte aus Thüringen, nehmen an der sogenannten Medusa-Studie teil, die vom Sepsis-Center CSCC am Uniklinikum Jena initiiert wurde.

"Unser Ziel ist es, dass alle Patienten möglichst in der ersten Stunde nach der Diagnosestellung Sepsis mit Antibiotika und kreislaufunterstützenden Maßnahmen behandelt werden", sagt Professor Konrad Reinhart, Leiter der Studie.

Mit jeder gewonnenen Stunde könne die Sterblichkeit um acht Prozent gesenkt werden. Durch Weiterbildung und Training für Ärzte und Pflegekräfte sowie ein Benchmarking soll die Krankenhaushygiene gestärkt werden.

Unerfahrene Mediziner können die Symptome leicht falsch einordnen, so Reinhart, der dem weltweiten Zusammenschluss von Sepsis-Experten vorsteht.

Jährlich erkranken allein in Deutschland etwa 150.00 Menschen an einer Sepsis. Ein Drittel der Fälle ereignet sich bereits außerhalb von Krankenhäusern. Fast die Hälfte der Erkrankten stirbt. Allein auf den Intensivstationen verursacht Sepsis Kosten von 1,7 Milliarden Euro.

Die Medusa-Initiative wird vom Bund mit 1,2 Millionen Euro unterstützt und ist auf vier Jahre angelegt. Das Universitätsklinikum Jena gehört zu den führenden Einrichtungen der Sepsis-Forschung.

Das dort angesiedelte Center for Sepsis Control and Care (CSCC) ist eines von bundesweit sieben integrierten Forschungs- und Behandlungszentren und wird vom Bundesministerium für Bildung mit 23 Millionen Euro gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »