Berufspolitik

Mit Medusa kämpft Thüringen gegen Sepsis

ERFURT (rbü). Thüringen startet eine bundesweite Qualitätsoffensive zur Senkung der Sepsis-Sterblichkeit. Insgesamt 40 Kliniken, darunter allein die Hälfte aus Thüringen, nehmen an der sogenannten Medusa-Studie teil, die vom Sepsis-Center CSCC am Uniklinikum Jena initiiert wurde.

Veröffentlicht:

"Unser Ziel ist es, dass alle Patienten möglichst in der ersten Stunde nach der Diagnosestellung Sepsis mit Antibiotika und kreislaufunterstützenden Maßnahmen behandelt werden", sagt Professor Konrad Reinhart, Leiter der Studie.

Mit jeder gewonnenen Stunde könne die Sterblichkeit um acht Prozent gesenkt werden. Durch Weiterbildung und Training für Ärzte und Pflegekräfte sowie ein Benchmarking soll die Krankenhaushygiene gestärkt werden.

Unerfahrene Mediziner können die Symptome leicht falsch einordnen, so Reinhart, der dem weltweiten Zusammenschluss von Sepsis-Experten vorsteht.

Jährlich erkranken allein in Deutschland etwa 150.00 Menschen an einer Sepsis. Ein Drittel der Fälle ereignet sich bereits außerhalb von Krankenhäusern. Fast die Hälfte der Erkrankten stirbt. Allein auf den Intensivstationen verursacht Sepsis Kosten von 1,7 Milliarden Euro.

Die Medusa-Initiative wird vom Bund mit 1,2 Millionen Euro unterstützt und ist auf vier Jahre angelegt. Das Universitätsklinikum Jena gehört zu den führenden Einrichtungen der Sepsis-Forschung.

Das dort angesiedelte Center for Sepsis Control and Care (CSCC) ist eines von bundesweit sieben integrierten Forschungs- und Behandlungszentren und wird vom Bundesministerium für Bildung mit 23 Millionen Euro gefördert.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt