Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Mehr MRT - das ist Fortschritt für Patienten

Radiologen kontern Barmer GEK-Report / Innovationen ersetzen ältere Methoden

ERLANGEN (HL). "Deutschland Weltmeister bei MRT-Untersuchungen" - für diese Kernaussage des Barmer GEK-Arztreports 2011 liefert das führende bayerische Radiologennetz VRNZ nun eine medizinische Erklärung: die bessere Leistungsfähigkeit neuer MRT-Geräte, die alte, risikoreiche und teils teure Methoden ersetzen.

Mehr MRT - das ist Fortschritt für Patienten

So habe die Kernspintomografie in Deutschland - anders als im Ausland - die strahlenbelastende CT in erheblichem Umfang verdrängt, erläutert Dr. Ulrich Neumaier, geschäftsführender Arzt des VRNZ, der "Ärzte Zeitung".

Die Geräteinnovation ermögliche eine Indikationsausweitung für MRT, die aber andere Methoden ersetzt. Beispiel: Statt aufwendiger, invasiver und risikobehafteter Kathether-Untersuchungen ist seit einigen Jahren die Angiografie per Kernspin möglich. Das ist weniger belastend für Patienten, weniger zeitaufwendig, deutlich kostengünstiger und dort sinnvoll, wo keine Interventionen geplant sind. Eine weitere MRT-Option sind Rückenmark-Untersuchungen, die Punktionen, Folgeschmerzen und eventuelle Klinikaufenthalte überflüssig machen können.

Erhebliche Sorge bereitet den Radiologen die immer weiter auseinanderdriftende Privat- und Kassenhonorierung. Dadurch kommt es zu einer Quersubventionierung der Kassendiagnostik. Würden die GOÄ-Sätze gesenkt, werde das die Innovationsfähigkeit einschränken. Denn vor allem Altgeräte bringen, wenn sie nach acht Jahren abgeschrieben sind, hohen Gewinn, der Umsatzausfälle kompensieren könnte.

Lesen Sie dazu auch:
Radiologie: Ungesunde Verhältnisse

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »