Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Westfalen-Lippe: Aktion gegen Ärztemangel

KÖLN (iss). Ab 2017 werden in Westfalen-Lippe deutlich mehr Ärztinnen und Ärzte aus Altersgründen aus der Versorgung ausscheiden als Nachwuchs neu hinzukommt. Bereits heute fehlen in den Kliniken 600 Ärzte, 250 Praxen können nicht neu besetzt werden.

Deshalb mahnen die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), die Universitätsklinik Münster und die Medizinische Fakultät der Uni Münster ein Bündel von Maßnahmen an, um einer Verschlechterung der Versorgung rechtzeitig gegenzusteuern. Dazu zählen sie etwa die Veränderung der Arbeitsbedingungen an den Kliniken mit der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »