Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Ein Arzt wird CDU-Fraktionschef in Hamburg

HAMBURG (di). Der Arzt und bisherige Gesundheitssenator Dietrich Wersich ist neuer Fraktionschef der CDU in Hamburg. Wersich gilt derzeit als profiliertester Politiker seiner Partei in der Hansestadt.

Ein Arzt wird CDU-Fraktionschef in Hamburg

© Gesundheitsbehörde Hamburg

Der 46jährige Allgemeinmediziner ist schon seit 1997 Mitglied der Hamburger Bürgerschaft und hat 2002 seine medizinische Laufbahn zugunsten der Politik aufgegeben.

In Hamburg machte er sich zunächst als gesundheitspolitischer Sprecher, später als Staatsrat und schließlich als Senator einen Namen. Wersich genießt parteiübergreifend Anerkennung.

Die Bezahlung seines neuen Postens ist derzeit Gegenstand politischer Diskussionen, weil die Christdemokraten den Chef ihrer nur noch aus 28 Vertretern bestehenden Fraktion mit mehr als 13.000 Euro monatlich gut bezahlen - er erhält genauso viel wie Hamburgs Erster Bürgermeister.

Wersich steht vor der Aufgabe, die CDU nach einem Absturz bei der jüngsten Wahl in der Bevölkerung wieder populär zu machen. Die Partei hatte wie berichtet nur 22 Prozent der Wählerstimmen erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »