Ärzte Zeitung, 27.03.2011

"Schmerzmedizin ist noch nicht angekommen"

FRANKFURT/MAIN (fuh). Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie. (DGS) Dr. Gerhard Müller-Schwefe hat sich besorgt über den Stellenwert der Schmerzmedizin in Deutschland geäußert.

"Die Schmerzmedizin ist bei uns immer noch nicht angekommen", sagte er beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt und forderte Konsequenzen: "Man kann nicht immer nur durchwursteln und sagen, alles muss besser werden".

Müller-Schwefe stellte in Frankfurt die nationalen Ergebnisse der Patienten-Präferenz-Umfrage "Pares" vor. Ziel dieser vom Unternehmen Janssen-Cilag unterstützten europaweiten Studie ist es, Parameter zu sammeln, die die Qualität einer medikamentösen Schmerztherapie aus Patientensicht definieren.

Danach hängt die Zufriedenheit von Patienten mit der Schmerztherapie wesentlich von der Darreichungsform des Medikamentes und damit von der Häufigkeit der Einnahme ab. An der Studie haben in Deutschland 875 Patienten und ihren 219 behandelnden Ärzte teilgenommen.

Am besten wurde von den Patienten eine Therapie bewertet, bei der das Medikament nur einmal täglich genommen werden musste. Über Schmerzen vor der nächsten Medikamentengabe berichteten 19 Prozent, 26 Prozent klagten über sehr eingeschränkte Aktivitäten, 21 Prozent hatten Schlafstörungen.

Pares zeigt nach Angaben von Müller-Schwefe, dass die therapeutischen Fortschritte der letzten Jahre nicht optimal eingesetzt werden und Patienten noch immer unter vermeidbaren Einschränkungen wie etwa Durchschlafstörungen leiden.

Die Studie hat offenbar auch Auswirkungen auf die beteiligten Ärzte: Etwa jeder zweite von ihnen zeigte sich mit Blick auf die Ergebnisse überrascht. 36 Prozent der Ärzte wollen deshalb ihre Behandlung umstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »