Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Gegen Darmkrebs: Patienten folgen ärztlichem Rat

KÖLN (iss). Die Aufklärungskampagne "1000 mutige Männer für Mönchengladbach" zum Thema Darmkrebs hat einen Nachahmer gefunden.

Das Konzept, das von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und der Barmer GEK entwickelt wurde, wird demnächst auch im westfälischen Lippstadt umgesetzt.

In Mönchengladbach hatten 2010 Ärzte, Unternehmen, Vereine und andere für die Darmkrebsfrüherkennung bei Männern geworben und das selbst gesteckte Ziel erreicht, von März bis Dezember mindestens 1000 Männer zur Koloskopie zu motivieren.

Die Aktion hat die wichtige Rolle der Hausärzte bestätigt. Eine Straßenbefragung hatte gezeigt, dass 60 Prozent der Männer, die tatsächlich bei der Darmkrebsvorsorge waren, vor der Untersuchung zur Beratung beim Hausarzt waren.

98 Prozent von ihnen empfanden das Gespräch als hilfreich. Die Unterstützung der Kampagne durch Hausärzte und Gastroenterologen habe den Erfolg bewirkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »