Ärzte Zeitung, 14.04.2011

NRW: Nachsorge für süchtige Kriminelle

DÜSSELDORF (akr). Die nordrhein-westfälische Landesregierung will suchtkranke Straftäter nach ihrer Entlassung mit einem neuen Hilfsangebot vor einem Rückfall schützen.

So sollen in der Haft erreichte Behandlungserfolge sichergestellt werden, sagte NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD). Künftig vereinbaren die Haftanstalt und ausgewählte Hilfeeinrichtungen individuelle Maßnahmen für einen Gefangenen.

Die Einrichtung stellt die erforderlichen Kontakte her, etwa für die medizinische Weiterbehandlung; vor allem bei Heroinabhängigen ist das von Bedeutung. In NRW-Gefängnissen sitzen rund 7000 süchtige oder drogengefährdete Straftäter ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »