Ärzte Zeitung, 29.04.2011

Gesundheitspolitiker holen sich Rat in den USA

BERLIN (fst). Eine Woche lang besuchen sieben Mitglieder des Bundestags-Gesundheitsausschusses die USA. Station werde in Washington, New York und Boston gemacht, meldet der Bundestag.

Im Mittelpunkt stünden dabei "aktuelle Fragen zur Gesundheits- und Arzneimittelpolitik". Die Abgeordneten erhoffen sich für Reformen in Deutschland "neue Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen gewinnen zu können".

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem ein Besuch des National Cancer Institute und Gespräche im Gesundheitsministerium. Angeführt wird die Delegation von der Ausschuss-Vorsitzenden Carola Reimann (SPD).

Weitere Teilnehmer sind die Abgeordneten Michael Hennrich, Karin Maag und Stephan Stracke für die Fraktion der CDU/CSU, Hilde Mattheis für die Fraktion der SPD, Lars F. Lindemann für die FDP und Kathrin Senger-Schäfer für die Linksfraktion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »