Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Chinesische Heilkunst für Sachsens Ärzte

DRESDEN (tt). Sachsens Ärzte sollen sich stärker mit chinesischen Kollegen austauschen. Das teilte das sächsische Sozialministerium mit. So könnten Ärzte aus dem Freistaat von Kollegen aus der Provinz Jiangsu zum Beispiel etwas über traditionelle chinesische Heilmethoden lernen.

Es soll einen Informations- und Erfahrungsaustausch geben, auch gegenseitige Besuche sind geplant. "Der sehr schnelle Urbanisierungsprozess stellt China vor große soziale, wirtschaftliche und andere Herausforderungen. Sachsen möchte mit seinen Erfahrungen in den Bereichen Gesundheit und Gesundheitswirtschaft dabei ein starker Partner sein", sagt Sozialministerin Christine Clauß (CDU).

Die Kooperation begann bereits im Jahr 2008 in den Landes- und Provinzhauptstädten und wird jetzt ausgeweitet: Auf die gesamte Provinz Jiangsu und den Freistaat. Konkret will Sachsen China beraten bei "Reformen und Entwicklungen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens". Außer Medizinern soll auch technisches Personal ausgetauscht werden.

Zuletzt geriet die Provinz Jiangsu wegen eines Skandals um vergiftete Milchprodukte in die Schlagzeilen. Nicht zuletzt deswegen wird als Ziel der Zusammenarbeit auch ausgegeben, den "Mutterschutz und die Säuglingspflege" zu verbessern. Auch die Infektionsepidemiologie, Tumor- und kardiozerebrale Erkrankungen sowie Kreislauferkrankungen und Blutsicherheit werden als potenzielle Arbeitsfelder benannt.

Das Universitätsklinikum Dresden hat aufgrund der Kontakte eine Partnerschaft mit dem Onkologiekrankenhaus in der Provinzhauptstadt Nanjing begonnen. Noch in diesem Jahr will Ministerin Clauß Jiangsu besuchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »