Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Kommentar

Quereinstieg - eine Notlösung

Von Helmut Laschet

Ganz wohl war den Ärztetagsdelegierten nicht zumute, als sie am Freitag den Weg für den Quereinstieg anderer Fachgruppen in die allgemeinmedizinische Weiterbildung eröffneten. Das Votum fiel mit 114 Ja- und 96 Gegenstimmen bei elf Enthaltungen knapp aus. Aber Mehrheit ist Mehrheit. Und so wird es den Quereinstieg demnächst wohl geben.

Das Instrument ist nicht mehr als eine Krücke, den Mangel zu lindern. Denn die Ursachen liegen woanders und dürfen nicht verkleistert werden. Nach der Weiterbildungsordnung dauert die Qualifikation zum Allgemeinarzt fünf Jahre. Das ist das Optimum. Tatsächlich dauert die Weiterbildung über acht Jahre.

Diese Differenz offenbart massive organisatorische Schwächen: mangelnde Planungssicherheit für den Nachwuchs, keine transparente Strukturierung, keine Gesamtverantwortung für das Management der Weiterbildung. Dass dies nicht sein muss, zeigen Modelle für eine Verbundweiterbildung.

Wer wie Kammern und KVen den Ärztemangel ständig im Munde führt, ist zum Handeln verpflichtet. Und an dieser Pflichterfüllung fehlt es. Keine Lösung ist es, mit falsch verstandener Großzügigkeit die Allgemeinmedizin in die Beliebigkeit einer sogenannten praktischen Medizin absinken zu lassen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Der Quereinstieg in die Allgemeinmedizin wird möglich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »