Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Schavan hofft auf mehr Forschungsausgaben

BERLIN (fst). Das Bundesforschungsministerium (BMBF) geht für 2011 davon aus, dass Unternehmen mehr in Forschung und Entwicklung (FuE) investieren als im Vorjahr.

Dazu verweist das BMBF auf Zahlen des FuE-Frühindikators des Stifterverbands für die Deutsche Wirtschaft.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hofft, dass sich der positive Trend aus dem Vorjahr fortsetzt. Im Jahr 2009 hatten Unternehmen 56,5 Milliarden Euro für FuE ausgegeben, hat der Stifterverband ermittelt.

Der Bund plant, 2012 die Ausgaben für Forschung und Bildung um 9,9 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »