Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Gute Forschung ist geschlechtersensible Forschung

Wissenschaftler beleuchten, warum die Berücksichtigung des Geschlechts in der Forschung wichtig ist.

BREMEN (cben). Frauen sind anders krank als Männer und anders gesund: Daher untersucht ein neuer Forschungsverbund des Bremer Instituts für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Universität Bremen (BIPS) sowie der Universitätskliniken Essen und Münster Geschlechteraspekte in der Forschung.

Das neue Verbundprojekt "Geschlechtersensible Forschung in Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/Tumorforschung" startet derzeit mit einer Arbeitstagung in Bremen.

Sowohl biologische als auch kulturelle und psychologische Aspekte beeinflussen die Gesundheit von Männern und Frauen, erklären die Initiatoren. Vernachlässige man diese Aspekte, kommt es zum sogenannten "Gender Bias" - als Folge leide die Qualität der Forschung als auch der Versorgung.

In den Forschungsbereichen Epidemiologie, Neurowissenschaften und Genetik/ Tumorforschung will der Verbund beispielhaft Konzepte, Methoden und Fortbildungen entwickeln, wie die Geschlechterperspektive im Forschungsalltag verstärkt integriert werden kann.

Drei Projekte sind geplant: Das Projekt "Epi goes Gender" (Bremen) will die bestehenden Leitlinien zu geschlechtergerechter guter epidemiologischer Praxis besser umsetzen.

Das Teilprojekt "Geschlechtersensible Konzepte in den Neurowissenschaften" (Münster) prüft die Berücksichtigung von Geschlechteraspekten in den Neurowissenschaften und erforscht den Einfluss von Hormonen auf das räumliche und sprachliche Kurz- und Langzeitgedächtnis.

Das Teilprojekt "Geschlechtersensible Konzepte in der Genetik/Tumorforschung" (Essen) untersucht die biologischen Grundlagen der geschlechtsspezifischen Ursachen von Schilddrüsenkarzinomen. Das Verbund-Projekt erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung rund 800.000 Euro.

Informationen im Internet: www.epimed-gender.net

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »