Ärzte Zeitung, 16.08.2011

Kommentar

Medizin in einem neuen Licht

Von Helmut Laschet

Budgetierungen waren ein probates Mittel, Geld in der Kranken- und Sozialversicherung zu sparen. Doch in einer alternden Gesellschaft erweist sich das Instrument als zunehmend toxisch - nicht zuletzt für die Wirtschaft.

Nicht nur ärztliche Leistung, auch die medizinische Rehabilitation, die von der gesetzlichen Rentenversicherung finanziert wird, ist bis heute budgetiert; die Reha-Ausgaben dürfen nicht stärker als die Grundlöhne steigen.

Nun zeichnet sich aber ein Paradigmenwechsel ab: In Wirtschaft, Politik und Gesellschaft scheint die Botschaft angekommen zu sein, dass ältere Arbeitnehmer, die noch vor kurzem vorzeitig aus Altenteil geschickt wurden, dringend benötigt werden.

So bekommt die Medizin, in diesem Fall die Rehabilitation neue Eigenschaften: Sie wird nicht mehr als Kostgänger von Wirtschaft und Gesellschaft verstanden, sondern als Investition.

Eine wichtige Rolle werden dabei künftig auch Ärzte spielen: Sie sind es, die die Anträge auf medizinische Rehabilitation begründen müssen und damit auch Einfluss auf die Reha-Genehmigung haben. In diesem Sinne wird Prävention zu einer bedeutenderen Aufgabe für Ärzte. Die Medizin erscheint in einem neuen Licht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Auch der Chef beeinflusst die Gesundheit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »