Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Kommentar

Die FDP sucht die Exportchance

Von Anno Fricke

Eine schöne liberale Vision. Der Welthandel sorgt für zunehmenden Wohlstand in Regionen, die noch vor gar nicht so langer Zeit als dritte Welt galten. Der Wohlstand sorgt für soziale Veränderungen in diesen Gesellschaften. Auch sie beginnen zu altern, ähnlich, wie dies in den Industrieländern längst stattfindet.

Wohlstand und demografischer Wandel fördern die Nachfrage nach Medizintechnik, Arzneimitteln und Gesundheitsdienstleistungen - ganz wie bei uns. Und weil deutsche Unternehmen sich rechtzeitig auf diese Entwicklungen eingestellt haben, sind sie zur Stelle und können davon kräftig profitieren.

Einzelne Produkte können inzwischen viele. Also soll die Initiative "Health made in Germany" nicht weniger leisten als gleich das ganze deutsche Gesundheitssystem einschließlich der die Finanzierung sichernden Krankenversicherungen zu exportieren.

Was sich die Minister Philipp Rösler und Daniel Bahr ausgedacht haben, ist schlau. Der Plan kann auf kurze Sicht kaum schiefgehen.

Zumindest die Exporte der deutschen Medizintechnikindustrie brummen auch von alleine derart, dass sich die Exportinitiative "Health made in Germany" im Wahljahr 2013 politisch ganz sicher als Erfolg verkaufen lässt.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler und Bahr starten Exportinitiative

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »