Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Abiturienten trinken mäßig, aber regelmäßig

HAMBURG (eb). 29 Prozent der 18- bis 29-jährigen berufstätigen Männer mit Abitur trinken laut DAK-Gesundheitsreport mehrmals in der Woche oder täglich Alkohol.

Bei den Männern mit Hauptschulabschluss waren es nur 13 Prozent, bei Frauen mit dem gleichen Bildungsabschluss fünf Prozent. Andererseits haben Hauptschüler eine doppelt so starke Neigung zum exzessiven Alkoholgenuss.

"Insbesondere für junge Männer gehört Rauschtrinken zum eigenen Rollenbild", kommentiert Diplom-Psychologe Frank Meiners von der DAK die Ergebnisse. Laut DAK ist Alkohol das Suchtmittel Nummer 1.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75395)
Organisationen
DAK (1519)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)
[24.08.2011, 14:33:01]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
„… ware' schwach wie eine Flasche leer“ (Giovanni Trapattoni)
Wenn Hauptschüler eine doppelt so starke Neigung zum exzessiven Alkoholgenuss haben, nur in 13 Prozent regelmäßigen Alkoholkonsum zugeben und dagegen 29 Prozent der 18- bis 29-jährigen berufstätigen Männer mit Abitur Gewohnheitstrinken angeben, kann etwas nicht stimmen!

Haben zu viele Hauptschüler die Fragen nach ihrem Alkoholkonsum schlicht nicht verstanden?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »