Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Studie: Bis 2030 fehlen in Bayern 50.000 Fachkräfte

MÜNCHEN/FRANKFURT (fst). In Bayern werden in 20 Jahren rund 50.000 Ärzte sowie Alten- und Krankenpfleger fehlen. Darauf weist die Unternehmensberatung Price Waterhouse Coopers (PwC) in einer Studie hin.

Ab 2020 nehme bei der ersten Nachkriegsgeneration die Multimorbidität zu, ab 2030 gingen die Babyboomer der 60er Jahre in Rente.

Beide Entwicklungen führten zu einer "bedrohlichen" Situation in Bayern. Es reiche dabei nicht, nur die Rahmenbedingungen zu verändern, warnt Michael Burkhart, Leiter der Studie bei PwC.

Am besten lasse sich gegensteuern, indem Ärzte und Pflegekräfte, die nicht im erlernten Beruf arbeiten, für die Versorgung wiedergewonnen werden.

Das Versorgungsgesetz sei vor diesem Hintergrund nur ein Schritt in die richtige Richtung. Es behandele die "Angebotsseite", also bessere Arbeitsbedingungen für Ärzte und Pfleger, "stiefmütterlich".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »