Ärzte Zeitung, 03.10.2011

Geschäftsmodell "Privatklinik" wird verboten

BERLIN (HL). Krankenhäuser dürfen künftig von Privatpatienten keine höheren Entgelte mehr verlangen als das Krankenhausfinanzierungsgesetz und die Pflegesatzverordnung vorsehen. Das gilt für Leistungen, die nach dem Versorgungsauftrag des Krankenhauses vorgesehen sind.

Eine entsprechende Änderung des Krankenhausfinanzierungsgesetzes haben die Koalitionsfraktionen in die Beratungen zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz eingebracht.

Hintergrund ist die Praxis einer Reihe von Krankenhausträgern, in ihren Kliniken oder in deren räumlicher Nähe Privatkliniken als Tochtergesellschaften zu betreiben. Diese haben die Funktion, Privatpatienten aufzunehmen.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs unterliegen diese Privatkliniken auch dann nicht dem Entgeltrecht für allgemeine Krankenhausleistungen, wenn sie identische oder weitgehend gleiche Leistungen wie das Plankrankenhaus im Rahmen seines Versorgungsauftrags für GKV-Patienten erbringen.

Das Modell hat es den Privatkliniken ermöglicht, Privatpatienten deutlich höhere Entgelte in Rechnung zu stellen als den gesetzlichen Kassen für ihre Versicherten. Die Koalition sieht darin eine "unzumutbare Belastung von Privatpatienten als Beitragszahlern und von privaten Krankenversicherungen und Beihilfekostenträgern".

Die Koalition beruft sich dabei auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, wonach aufgrund der Einführung des Basistarifs und des Kontrahierungszwangs der PKV eine Verantwortung des Gesetzgebers dafür besteht, dass die PKV und ihre Versicherten künftig nicht unzumutbar belastet werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.10.2011, 11:42:17]
Jürgen Fegbeitel 
Die Hälfte der Medaille
Es ist sicherlich richtig, die Praxis Abrechnung einer höheren base-rate über diesen Weg zu unterbinden.
Allerdings macht auch bei Abrechnung der base-rate auf GKV-Niveau die Ausgliederung der Privatversicherten für viele Kliniken Sinn.
Das Budget eines nach § 301 SGB V zugelassenen Krankenhauses ist so bemessen, dass auch Umsätze aus dem Bereich der Privatversicherten eingerechnet werden. Erfolgt allerdings eine Trennung und werden die Privatversicherten in einer ausgegliederten Privatklinik versorgt, können zu Lasten der GKVen höhere Leistungszahlen angesetzt werden, da dann keine oder kaum noch DRG-Leistungen von Privatversicherten von dem zugelassenen Krankenhaus abgerechnet werden.
Von daher wird die beabsichtigte gesetzliche Änderung dieses Vorgehen weiterhin möglich machen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »