Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Therapienetz für Kinder erweitert sein Angebot

HAMBURG (di). Das Kindertherapienetz hat sein Angebot um Kontakte zu Selbsthilfegruppen erweitert. Neben der bundesweit angelegten Arzt- und Therapeutensuche bietet das Portal nun zusätzlich eine Liste mit Selbsthilfegruppen und Beratungseinrichtungen, die sich auch oder ausschließlich um die Belange von Kindern mit unterschiedlichen Erkrankungen, Störungen oder Behinderungen kümmern.

Das Spektrum reicht von ADHS über Endometriose bis zu Schreibabys. Alle Einrichtungen wurden nach Angaben des Betreibers vor Aufnahme auf Seriosität und Aktualität geprüft.

Eingetragene Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen und Vereine sind mit Namen, Bezeichnung und Link zum eigenen Internetauftritt aufgeführt.

 Die Datenbank verfügt derzeit über rund 100 Einträge von Einrichtungen zu den verschiedensten Themen und wird kontinuierlich erweitert.

Rund 20.000 Behandler aus über 40 Fachrichtungen

Das Portal richtet sich an Eltern, deren Kinder von einer körperlichen Einschränkung oder einer psychischen Störung betroffen sind, um diese nach der Diagnose bei der Suche nach Informationen und der passenden Behandlung zu unterstützen.

Der Therapeutenpool umfasst inzwischen rund 20.000 Behandler aus über 40 Fachrichtungen der Kinderheilkunde. Die Suche lässt sich über unterschiedliche Auswahlkriterien wie Fachbereich, Name, Postleitzahl, Ort, Bundesland oder Sprechzeiten bedienen.

www.kindertherapienetz.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »