Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Neue Initiative in Baden-Württemberg gegen Diabetes

Die Aktion "Xund in Baden-Württemberg" will in drei Projektregionen Übergewicht und Diabetes vorbeugen. Im Ländle gilt jeder fünfte Bürger als fettleibig.

STUTTGART (mm). Die Deutsche Diabetes Stiftung startet in Süddeutschland die Initiative "Xund in Baden-Württemberg". Im Mittelpunkt des Projektes steht die Vermeidung von Diabetes mellitus Typ 2.

In den drei Projektregionen im Schwarzwald-Baar-Kreis, in der Metropolregion Rhein-Neckar und in Schwaben (Ulm) soll in Betrieben für Früherkennung und Primärprävention geworben werden.

Dafür sind Informationsbroschüren und Flyer in mehreren Sprachen entwickelt worden. Dazu kommen Präventionsangebote.

Vorbeugung von Diabetes bei Migranten und Arbeitslosen thematisiert

Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) lobte bei einer Fachtagung des Landesgesundheitsamts im Regierungspräsidium Stuttgart die neue Initiative.

Auch die gezielte Vorbeugung von Diabetes bei Migranten oder bei Arbeitslosen war Thema der Fachtagung.

Gerade bei Migranten ist der Anteil der übergewichtigen Kinder knapp doppelt so hoch wie bei Kindern mit deutschen Wurzeln.

Ministerium: Fast jeder Zehnte in Baden-Württemberg hat Diabetes

Fast jeder zehnte Baden-Württemberger leidet nach Angaben des Ministeriums bereits unter Diabetes, etwa jeder vierte an Bluthochdruck und annähernd jeder zweite ist Schätzungen zufolge übergewichtig. Fast jeder fünfte Bürger gilt sogar als fettleibig.  

www.aktivfuergesundheit-bw.de und www.diabetes-risiko.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »