Ärzte Zeitung, 20.11.2011

Was Juristen und Architekten über Demenz wissen sollten

Uni Witten/Herdecke will diverse Berufsgruppen fit für die Versorgung von Demenzpatienten machen.

KÖLN (iss). Mit einem neuen interdisziplinären Teilzeitstudiengang will die Uni Witten/Herdecke (UW/H) Vertreter verschiedener Berufsgruppen fit machen für die gezielte Versorgung von Menschen mit Demenz.

Das neue berufsbegleitende Angebot läuft über drei Jahre und startet im kommenden Wintersemester. "Eine Marktanalyse hat gezeigt, dass die Berufschancen für die Absolventen des Studiengangs gegenwärtig bereits sehr groß sind und zukünftig noch weiter wachsen werden." Darauf verwies Professor Christel Bienstein vom Department für Pflegewissenschaft der UW/H, das gemeinsam mit den Departments für Human- und Zahnmedizin Lehre und Forschung gestaltet.

Angebot für Interessenten mit abgeschlossener akademischer Ausbildung

Der Masterstudiengang richtet sich an Interessenten aus unterschiedlichen Berufsfeldern, die schon eine abgeschlossene akademische Ausbildung haben und spezielle Kompetenzen für die Versorgung von Demenzpatienten erwerben wollen. Neben Ärzten und Pflegern sind das beispielsweise Sozialarbeiter, Pädagogen, Juristen oder Architekten.

Das Arbeitsfeld Demenz wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen, sagt Bienstein. Das werde mit der Entwicklung neuer Berufsfelder im Segment der Gesundheitsfürsorge verbunden sein.

"Dafür werden dringend Fachleute gebraucht. Die möchten wir ausbilden." Für die Teilnahme an dem Masterstudiengang fallen 16 000 Euro an Gebühren an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »