Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Regionale Unterschiede bei Darmkrebsvorsorge

BERLIN (eb). Die Darmkrebsfrüherkennung wird in Deutschland regional sehr unterschiedlich in Anspruch genommen. Darauf weist das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) hin.

So zeige eine Auswertung des Versorgungsatlasses, dass im Saarland, in Bayern und in Berlin besonders oft Beratungen zur Früherkennung nachgefragt werden.

Bei der Früherkennungs-Koloskopie gibt es nach ZI-Angaben dagegen ein Nord-Süd-Gefälle.

So lag in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin und in den neuen Bundesländern die Teilnahmerate im Jahr 2008 um ein Drittel höher als in den Süddeutschland.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »