Ärzte Zeitung online, 27.01.2012

Zahl der Jugendhilfe-Einrichtungen wächst

WIESBADEN (dpa). In Deutschland gibt es so viele Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe wie nie zuvor.

Etwa 29.200 Jugendzentren, Heime, Erziehungsberatungs- und Frühförderstellen wurden Ende 2010 gezählt. Das waren fünf Prozent mehr als 2006 bei der letzten Erhebung.

Dazu kamen fast 3500 Verwaltungsstellen der Jugendhilfe - 22 Prozent mehr als vier Jahre zuvor. Damit sei insgesamt ein Rekord erreicht, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mit.

Immer mehr dieser Einrichtungen, zu denen auch Angebote der Jugendarbeit für die Freizeit und Familienferienstätten gehören, werden von freien Trägern getragen. Vereine, Wohlfahrtsorganisationen und Kirchen machen inzwischen gut drei Viertel der Träger aus.

Die Zahl der Beschäftigten in den Kinder-, Jugend- und Familieneinrichtungen erhöhte sich im Vergleichszeitraum um mehr als 15 Prozent auf 195.200. Davon arbeiteten fast 50.000 Menschen in der Heimerziehung und mehr als 20.000 in der offenen Jugendarbeit.

Fast jeder Zweite hatte einen Hochschulabschluss und gut jeder Fünfte eine Erzieherausbildung. Technisches und hauswirtschaftliches Personal sowie Kindertagesstätten werden in der Statistik nicht berücksichtigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »