Ärzte Zeitung, 09.02.2012

EU für schärfere Kontrolle bei Medizinprodukten

BRÜSSEL (dpa). Im Skandal um fehlerhafte Brustimplantate der französischen Firma PIP mahnt die EU-Kommission striktere Kontrollen an.

Die EU-Staaten sollten ihre Kompetenzen zur Überwachung von Medizinprodukten voll nutzen, sagte Gesundheitskommissar John Dalli am Donnerstag in Brüssel.

Dazu gehörten auch unangekündigte Kontrollen in Betrieben. Die EU-Kommission überarbeitet gerade die Gesetze für Medizinprodukte - dazu gehören Geräte wie Spritzen und Beatmungsgeräte, aber auch Brustimplantate.

Doch schon mit den bestehenden Gesetzen könnten die Regierungen den Markt besser überwachen, sagte Dalli. Die Qualifikation der Überwachungsbehörden müsse sichergestellt sein, ebenso die gute Zusammenarbeit bei der Aufklärung von Problemfällen.

Dalli hat seine Vorschläge auch per Brief an die EU-Gesundheitsminister geschickt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »