Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Die meisten Hamburger Jugendlichen fühlen sich topfit

HAMBURG (di). Gesundheit und soziale Lage stehen für Hamburgs Jugendliche in engem Zusammenhang. Eine Untersuchung zeigt aber auch: über 80 Prozent der Jugendlichen schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

"Kinder und Jugendliche mit geringem Familienwohlstand sitzen länger vor dem Fernseher oder dem Computer, sind weniger körperlich aktiv, ernähren sich schlechter und haben einen schlechteren Gesundheitszustand", fasste Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks die Ergebnisse des Berichts "Gesundheits- und Lebenslagen elf bis 15-jähriger Kinder und Jugendlicher in Hamburg" der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) zusammen.

Für den Bericht wurden 1700 Kinder und Jugendliche an 21 Schulen in der Hansestadt befragt. Der Bericht zeigt auch, dass Jungen und Mädchen überwiegend mit ihrem Leben zufrieden sind und ihren eigenen Gesundheitszustand positiv einstufen (88 Prozent bei den Jungen und 83 Prozent bei den Mädchen).

Schlafstörungen bei jedem Fünften

Aber: Jeder Fünfte klagt über Schlafstörungen, ebenso viele zeigen Anzeichen für emotionale Probleme oder Verhaltensauffälligkeiten. Kinder mit Migrationshintergrund zeigen häufiger Anzeichen für psychische Probleme.

Jeder zehnte 15-Jährige raucht täglich, ebenso viele trinken häufiger Alkohol. Jeder dritte 15-Jährige frühstückt nicht, jeder fünfte sieht täglich mindestens drei Stunden lang fern.

Weitere Ergebnisse: Nur jeder vierte Junge und jedes zehnte Mädchen ist täglich körperlich aktiv. Und: Mit steigendem Alter sinkt der Obst- und Gemüsekonsum vor allem bei Jungen. Zehn Prozent der Befragten essen kein Fast-Food.

www.hamburg.de/gesundheitsberichte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »