Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Thüringen: Armutsquote von Kindern bleibt hoch

WEIMAR (ras). In den neuen Bundesländern ist die Armutsquote von Kindern nach Berlin und dem Ruhrgebiet am höchsten. So lebten in Thüringen im Jahr 2010 rund 13.000 Kinder unter drei Jahren in Armut.

Darauf hat Dr. Monika Niehaus, Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, hingewiesen. Zwar ist dies im Vergleich zu 2009 ein Rückgang um 1,7 Prozent.

Trotzdem leben nach Erhebungen des Sozialraumatlas KECK (Kommunale Entwicklung - Chancen für Kinder) ein Viertel der Kinder unter drei Jahren im Freistaat unter Armutsbedingungen.

Besonders prekär ist dabei das Armutsgefälle innerhalb einer Stadt oder Region. So verwies Niehaus darauf, dass etwa in Gera 38 Prozent der Familien von Hartz IV leben müssen, im Landkreis Eichsfeld dagegen 15 Prozent. Noch krasser sei die Verteilung in Jena.

Dort schwanke die Armutsquote bei unter Dreijährigen je nach Stadtteil zwischen einem und über 50 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »